Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst

Die Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung eines Kindes verändert nicht nur das Kind selbst, sondern auch das Familien- und Freundesumfeld. Hier setzt die Kinderhospizarbeit an: Häufig kann die extreme Belastung nur durch Hilfe von extern gemeistert werden.

Die Inanspruchnahme eines ambulanten Kinderhospizdienstes ist für die betroffenen Familien kostenfrei. Ziel der von uns unterbreiteten Angebote ist es, die Lebensqualität und Lebensfreude der betroffenen Kinder aufrechtzuerhalten sowie die Familien zu stabilisieren, auch während der Trauerphase. Neben der Einzelbegleitung eines betroffenen Kindes liegt unsere Priorität ebenfalls darin, eine Begleitung für die Geschwister anzubieten.

Unsere Begleitung findet ausschließlich ambulant statt und ist regional/lokal organisiert - zu Hause in den Familien, in der sich die Kinder geborgen fühlen. Die Erfahrung hat in der Vergangenheit gezeigt, dass ohne eine ambulante Begleitung auch weitere mögliche Hilfsangebote oftmals nicht durch die betroffenen Familien genutzt werden. Wir entlasten die Familien, erschließen durch Beratung weitere Hilfsangebote und Institutionen. Das erkrankte Kind und die Geschwister, sowie wenn gewünscht auch die Eltern, werden mit eigens von uns geschulten Ehrenamtlichen regelmäßig begleitet. Neben der Entlastung im Alltag, wie bspw. Beschäftigung, Spielen, sowie die Planung und Gestaltung von Ausflügen, dem Familienfrühstück, die Organisation von Sommerfesten, Beratung im Umgang mit Behörden, die Erklärung und Vermittlung weiterer Entlastungs- und Hilfsangebote, die Kontaktherstellung zu anderen betroffenen Familien, finanzielle und organisatorische Hilfe, bei Bedarf die Kontaktherstellung zu Palliativ Care Teams (Pflegediensten, Ärzte und Psychologen), sowie die Vermittlung von Aufenthalten in stationären Kinderhospizen gehören ebenfalls zu unserem Tätigkeitsbereich.

Zurück